"2019 war ein erfolgreiches Jahr – trotz vieler Herausforderungen“

Erste digitale Vertreterversammlung erfolgreich abgehalten

Eigentlich stand der Termin für die Vertreterversammlung 2020 im Rittersaal der Stadt Straubing bereits fest und die Planungen hatten bereits begonnen. Doch dann kam Corona. Und damit war klar: eine Präsenzveranstaltung wird es im Mai diesen Jahres nicht wie gewohnt geben. Um den Vertretern trotzdem die Möglichkeit zu geben, zeitnah den Jahresabschluss einzusehen sowie mit ihrer Stimme die Geschicke der Bank weiterzuentwickeln, beschlossen Aufsichtsrat und Vorstand einen neuen und innovativen Weg zu beschreiten und erstmalig eine digitale Vertreterversammlung abzuhalten. Damit gehört die Raiffeisenbank Straubing zu einer der ersten Banken deutschlandweit, die eine Vertreterversammlung digital umgesetzt hat.

Im Zeitraum vom 19. Mai 2020 bis 22. Mai 2020 konnten sich die Vertreterinnen und Vertreter alle Inhalte zu den einzelnen Tagesordnungspunkten in Form von Videoberichten und Dokumenten ansehen. Dieses Angebot wurde - wie die Anmeldezahlen deutlich machen - von unseren Vertreterinnen und Vertretern rege genutzt. Am 22. Mai erfolgte dann die Abstimmung über die Beschlussfassungen mittels einer „virtuellen Wahlurne“ – die damit die physischen Stimmzettel ersetzte. Um höchste Sicherheitsstandards zu gewährleisten haben wir uns dabei ganz eng am Leitfaden der DGRV orientiert und ein BSI zertifiziertes Wahltool für die Online-Beschlussfassungen verwendet.

Der Beschluss zur Auszahlung der Dividende auf Vorjahresniveau war seitens der Raiffeisenbank Straubing bereits gefasst und in der Bilanz festgehalten. Doch dann haben die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Europäische Zentralbank (EZB) im Anbetracht der aktuellen Coronavirus-Pandemie mit maximaler Deutlichkeit klargemacht, dass vorerst keine Dividendenausschüttung zu gewähren ist. Dem hat die Raiffeisenbank Straubing Folge zu leisten. In der Vertreterversammlung 2021 soll aber wie gewohnt eine Dividendenzahlung vorgeschlagen und mit einem zusätzlichen Bonus die ausgesetzte Dividende nachgeholt werden.

Vorstandsvorsitzender Rainer Haas zog trotz aller derzeitigen Widrigkeiten ein positives Fazit. „Das Geschäftsjahr 2019 war ein gutes Jahr für unser Unternehmen. Trotz einiger widriger Voraussetzungen: Digitalisierung, Niedrigzinsen, Regulatorik und zunehmendem Wettbewerb. Trotzdem konnten wir einen Anstieg der Bilanzsumme um 35,5 Mio. Euro auf 849,5 Mio. Euro verzeichnen, eine Steigerung von 4,2%. Das ist ein neuer Höchststand in der Geschichte der Raiffeisenbank Straubing.“, so Haas.

Mit Blick auf die Zukunft stellte er fest: „Wenn ich jetzt ein Fazit ziehen müsste, würde ich sagen: Wir kommen gut durch diese Krise, weil wir bereits in den letzten Jahren viel Wert auf eine Weiterentwicklung unserer digitalen Angebote Wert gelegt haben und in den letzten Wochen die Entwicklung von rund zwei Jahren übersprungen haben. Auch wenn unser Markt geprägt ist von einer schwächelnden Konjunktur und gedämpften Wachstum und wir von Banken-Regularien behindert werden - wir müssen uns den technologischen Umbrüchen stellen. Wir stemmen im Moment die wohl größte Transformation unserer 126-jährigen Geschichte. Wir wollen als Die Digitale Regionalbank wahrgenommen werden. Die Bank, die für jeden Kunden örtlich und inhaltlich die passendste Beratung bietet. Die Bank, bei der man alle Serviceangelegenheiten ganz bequem mit seinem Smartphone erledigen kann. Egal, ob mit einem Telefonat oder mit einer App. Wir sind und bleiben die lokale Bank vor Ort. Aber das Digitale wird eine zweite, gleichstarke Säule, auf der unser Geschäftsmodell beruht. Als Digitale Regionalbank wollen wir die Chancen nutzen, die sich aus der Digitalisierung ergeben. Bankgeschäfte werden einfacher – aber nicht unpersönlicher. Die Erreichbarkeit wird maximiert – egal, ob Sie zuhause auf der Couch ihre Bankgeschäfte machen wollen oder lieber vor Ort. Das ist unsere Vision, an der wir arbeiten. Auf diesem Weg sind wir 2019 viele weitere wichtige Schritte gegangen. Alles, damit wir auch in Zukunft die erste Wahl unserer Kunden sind.“

Jürgen Gros, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB) folgte der Einladung zur digitalen Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Straubing ebenso und zeigte sich sehr begeistert: „Mein Kompliment an die Raiffeisenbank Straubing zu dieser gelungenen Leistung. Die Inhalte sind sehr ansprechend und übersichtlich aufbereitet und umgesetzt. Die Raiffeisenbank Straubing hat mit Ihrer innovativen Vertreterversammlung das Interesse vieler Banken ganz Deutschlands geweckt, die sicher auch bald diesen Weg beschreiten werden.“

Auch Landrat Josef Laumer und Oberbürgermeister Markus Pannermayr folgten der Bitte der Raiffeisenbank Straubing und übermittelten Videobotschaften an die Teilnehmenden.

Für die Vertreterinnen und Vertreter hatte sich die Raiffeisenbank noch eine besondere Überraschung überlegt: Statt des gewohnten Caterings wurde ihnen ein kleiner Präsentkorb nach Hause geliefert. „Er ist als kleine Stärkung für die Teilnahme an der Vertreterversammlung gedacht. Damit tun wir hoffentlich nicht nur den Vertretern etwas Gutes. Es ist uns auch ein Anliegen, die Unternehmen in der Region zu unterstützen. Vor allem in der jetzigen, schwierigen Situation, müssen und wollen wir der heimischen Wirtschaft so gut es geht unter die Arme greifen“, so Aufsichtsratsvorsitzender Franz Lehner.